Seit vielen Jahren arbeiten wir sehr eng und erfolgreich mit einer Fachtherapeutin für Emotionelle Erste Hilfe (EEH) in der Trageberatung zusammen und haben nun einige Inhalte aus dem Konzept der EEH in unsere Ausbildung integriert. So geht es beispielsweise darum, unseren Beraterinnen zu vermitteln, was ist eine Regulationsstörung (die u.a. sehr häufig bei Neugeborenen vorkommt), welche Anzeichen gibt es dafür, in welcher Krise stecken die Eltern und wie kann man sensibel damit umgehen, bzw. welche Hilfsangebote kann man den Eltern an die Hand geben, um nur eine Problematik zu nennen, mit der wir im Beratungsalltag immer wieder konfrontiert werden.


Darüber hinaus haben wir unser Fortbildungsangebot um die Themen „Tragen und Schlafen", „Tragen und Weinen" sowie „Schwierige Beratungssituationen" erweitert und schöpfen auch hier aus dem Erfahrungsschatz und den Techniken der EEH. Diese Inhalte aus der EEH haben wir außerdem komplett in die Ausbildung zur Trageberaterin FTZB integriert.

Die Nachfrage für die genannten Themen ist groß und wir sind froh sie aufgegriffen zu haben und diese nach intensiver, konzeptioneller Arbeit endlich anbieten zu können. Wir finden diese Themen extrem wichtig und sind der Meinung, dass sie unbedingt in die Ausbildung zur Trageberaterin gehören. Wir freuen uns zu sehen, dass sich inzwischen viele diesen Themen widmen und Fortbildungen hierzu anbieten. So können wir alle gemeinsam eine qualitativ hochwertige Arbeit sicherstellen.

Wir danken Jutta Pipper für die wunderbare Zusammenarbeit und die wertvollen Impulse, die sie uns immer wieder gibt!